Feature request > Network

GLBASIC und Internet

<< < (2/5) > >>

Markus:
@backslider
Mein Thema fehlte  :blink:

Ist das auch Größenwahn wenn ein Programm auf jedem PC lauft wie der Flashplayer?
Kann ich doch nix zu das alle einen PC haben.

Aber sei doch mal ehrlich, man startet doch nur keine EXE aus dem Internet weil man Angst
hat das die was kaputt machen kann oder an private Daten dran kommt.
Das ist der einzigste Grund warum wir mit diesen behinderten Webseiten rumhampeln
die vieleicht das tun was sie sollten wenn man Glück hat und überhaput^^

Eigentlich könnte der Flashplayer den Mist drum herum ablösen aber diese unsympatische Adobe Firma bekommt es nicht gebacken.

[attachment deleted by admin]

8bitBoss:

--- Quote from: Markus on 2012-Apr-17 ---Mein Plan um dieses dumme Internet durch was vernümpftiges zu ersetzen.

Firefox/IE mit Flashplayer etc. alles in die Mülltonne
HTML/Javaskript/Java/PHP/ASP alles Tonne

Nun wird der GLBasic Webplayer erfunden als Ersatz für den Browser.
Navigation nur über Adressen aus einer "GLWebseite",
also nicht mehr diese schwule URL eingabe per Hand.

Dateizugriffe nur über ein manuelles Interface vom Player und immer als
Ziel einen Internet Download Ordner wo dann weiter nichts passiert.

Eine Webseite wird zu einem Buch mit Seiten die ein Format haben.
Innerhalb einer Seite wird die XY Pos. in % angegeben .
Somit kann man endlich mal wieder was gescheit drucken.
Dieses Buch würde sich downloaden bzw. speichern lassen (wenn erlaubt) als ganzes wie eine Archiv Datei.

Und ganz wichtig , es gibt keine Seiten die neue Seiten erzeugen können .
Ein "Buch" wie ich es nenne ist ein in sich geschlossen Einheit aber der GLPlayer kann ein neues laden
wenn dort ein Link drin ist .

Ein "Buch" wie auch die "Seiten" können natürlich Server seitig generiert werden .
Wenn ein "Buch" vollständig geladen wurde ist es erst benutzbar .

Bei einem Shopsystem können ausgefüllte Seiten zurück an den Server geschickt werden.

Bei Abgabe von "Seiten" können neue zurück gegeben werden .

Diesen Browser Ersatz könnte man in GLBasic schreiben und auf alle Plattformen übertragen :-)

... das reicht erstmal für meine verrückten Ideen ...

Und dann gehört die Welt Gernot  :enc:

--- End quote ---
Diese Idee hat gleich mehrere Schwachstellen:

1. Im Gegensatz zu HTML, CSS, JavaScript, etc. ist GLBasic nicht standardisiert.

2. Unzählige Backendlösungen würden nicht mehr funktionieren. Wie würdest du denn Seiten serverseitig dynamisch generieren und mit Datenbanken und anderen Services interagieren lassen?

3. Deine Lösung funktioniert erstmal nur im Frontendbereich. Und da würde die Idee alles durch eine BASIC Sprache zu ersetzen auf gewaltigen Widerstand stoßen, alleine schon deshalb weil plötzlich Struktur, Funktion und Styling nicht mehr getrennt sind. Gerade hier liegt die große Stärke beim Frontend erstellen: man legt die Struktur der Seite in HTML fest, lässt sie mit JavaScript dynamisch reagieren (auch Objekt orientiert und per Ajax auch mit der Möglichkeit asynchron vom Server Daten nach zu laden) und das Styling erledigt man über CSS.

Das waren nur die wichtigsten, die mir gerade eingefallen sind. Weitere wären die Funktion über alle Systeme zu gewährleisten (dazu gehören z.B. auch embedded Systeme in Kinos, etc.) und natürlich wären alle Browserhersteller arbeitslos, was insbesondere die Leute bei Opera sehr treffen würde (könnte ich mir vorstellen).

Ich glaube, Gernot hat GLBasic schon sehr sehr gut als Spieleprogrammiersprache aufgebaut. Es hat seinen Grund, warum nicht 90% des gesamten Webcontents mit Flash realisiert wurden.

Markus:
@Astute Kitsune

Man kann doch trotzdem mal was schaffen was funktioniert und dann werden alle so begeistert sein
das die den anderen Mist nicht mehr benutzen wollen.

Backendlösungen kann man anpassen, wird doch eh immer ständig alles
neu gemacht. Der alte Mist interessiert mich auch nicht.
Nimm Dir ein Beispiel an MS oder Google Web Toolkit.
Die erfinden neue Sprachen oder verwerfen nach ein paar Monaten was User Aufgebaut haben.
Was man vorher abbilden konnte möchte ich schon irgendwie wieder haben nur besser.
An Styling habe ich auch gedacht und das wird einfacher als vorher. Es gibt aber keine extra
CSS Datei . Ich hatte CSS auch schon in den Händen bei einem
Kontentmanagementsystem und war da nicht mit glücklich.

Das Leute an einem Browser arbeiten ist eh dumm, überleg doch mal was wir haben wollen
und was dort getrieben wird fürn Aufwand.
Internet hatte ich damals schon auf dem Amiga als es noch keiner kannte.
Später auf dem PC hatte ich mir mit Visual Basic einen Webserver geschrieben
der Seiten generiert für einen Kontaktanzeigen Markt. Natürlich aufbauend
auf das was sich standard nannte^^

An GLBasic würde nur ein paar neue Befehle bekommen.

Der Flash Player war auch stur gedacht, der könnte das umsetzen was ich möchte
aber die sind da zu blöd für.

Wenn ich die Zeit dazu finde mache ich mal ein Prototyp.

Zu Google Web Toolkit : Es ist so als geht man durchs Wasser gegen die Strömung, ganz toll^^

8bitBoss:

--- Quote from: Markus on 2012-Apr-24 ---@Astute Kitsune

Man kann doch trotzdem mal was schaffen was funktioniert und dann werden alle so begeistert sein
das die den anderen Mist nicht mehr benutzen wollen.

Backendlösungen kann man anpassen, wird doch eh immer ständig alles
neu gemacht. Der alte Mist interessiert mich auch nicht.
Nimm Dir ein Beispiel an MS oder Google Web Toolkit.
Die erfinden neue Sprachen oder verwerfen nach ein paar Monaten was User Aufgebaut haben.
Was man vorher abbilden konnte möchte ich schon irgendwie wieder haben nur besser.
An Styling habe ich auch gedacht und das wird einfacher als vorher. Es gibt aber keine extra
CSS Datei . Ich hatte CSS auch schon in den Händen bei einem
Kontentmanagementsystem und war da nicht mit glücklich.

Das Leute an einem Browser arbeiten ist eh dumm, überleg doch mal was wir haben wollen
und was dort getrieben wird fürn Aufwand.
Internet hatte ich damals schon auf dem Amiga als es noch keiner kannte.
Später auf dem PC hatte ich mir mit Visual Basic einen Webserver geschrieben
der Seiten generiert für einen Kontaktanzeigen Markt. Natürlich aufbauend
auf das was sich standard nannte^^

An GLBasic würde nur ein paar neue Befehle bekommen.

Der Flash Player war auch stur gedacht, der könnte das umsetzen was ich möchte
aber die sind da zu blöd für.

Wenn ich die Zeit dazu finde mache ich mal ein Prototyp.

Zu Google Web Toolkit : Es ist so als geht man durchs Wasser gegen die Strömung, ganz toll^^

--- End quote ---
Google Web Toolkit widersetzt sich dem Standard aber nicht, sondern kompiliert zu JavaScript.
Dein Ansatz würde die Vielfalt des Webs einschränken. Das ist so, als würde man sagen es soll nur das iPhone geben und kein Android/WP7/etc.
Das ist eine passende Sichtweise für einen Konzern, der auf Gewinnmaximierung aus ist. Aber auf keinen Fall gesund für die Allgemeinheit (sage ich als iPhone Benutzer).

Ich möchte nicht dazu gezwungen werden, einen Browser/Player/Whatever zu benutzen weil ich keine Auswahl habe. Wenn ich mir vorstelle ich müsste zwangsläufig den Internet Explorer oder FireFox benutzen läuft es mir kalt den Rücken runter.

Markus:
@Astute Kitsune
Gegen eine Programiersprache hätte ich ja auch nix aber dieses
durcheinander gewürfel von allen da bekomme ich ein Brechreitz.
Von mir aus kann HTML/PHP weiter existieren, das kann man eh nicht
von heut auf Morgen abschalten, haste ja selber schon gesagt.

JavaSkript & Flashplayer zwingen mich auch, ohne die geht nix mehr mit Web^^

Java wäre als Webstart gut , haben aber alle Angst vor^^

MS versucht sich am Webstart mit .Net hat es aber total verbockt^^

Mir geht es auch hauptsächlich darum das wenn die Software beim Entwickler läuft
dies ebenso beim Kunden läuft und nicht komplett was anders macht.

Navigation

[0] Message Index

[#] Next page

[*] Previous page

Go to full version